Smart-Beta-ETF, was ist das eigentlich? ETFs sind seit langem die aufstrebende Anlageklasse. Gibt es unter diesen ETFs besonders “smarte” oder “clever, intelligentere” Zeitgenossen?

Alpha und Smart-Beta-ETF

Der Fachbegriff “Beta” bezeichnen die durchschnittliche Rendite eines Marktes, also das Ergebnis welches bei Investition in einen Index erzielt wird. Bei einem DAX-Investment, also beispielsweise das passive Ergebnis der 30 deutschen Blue Chips die im Index gemäß ihrer Marktkapitalisierung gewichtet sind.

Videoquelle: Youtubekanal: BlackRock, Deutschland.
Bildnachweis: #81697461 ©tashatuvango - Fotolia.com

Der Begriff “Alpha” bezeichnet die Überrendite oberhalb der zugrundeliegenden Marktrendite. Finanzprofis gelingt es selten langfristig ein Alpha zu erzielen, ohne dabei höhere Risiken einzugehen. Eine Weiterentwicklung der klassischen Indizes wird nun unter dem Etikett “Smart-Beta-ETF” oder “Factor Investing” betitelt. Eine einheitliche Definition gibt es nicht..

… wobei man alle Indizes die nicht nach Marktkapitalisierung gewichtet sind als Smart-Beta-ETF bezeichnen kann.

Statt der Gewichtung nach Marktkapitalisierung ist auch eine Gleichgewichtung vorstellbar. Der DAX würde dann beispielsweise aus 30 gleichen Anteilen bestehen, und z.B. eine Verwerfung eines Schwergewichts wie aktuell bei Volkswagen – als DAX Schwergewicht – nicht so stark durchschlagen. Es gibt aber auch noch eine Reihe weiterer “Faktoren” – die Rendite und Risiko bestimmen – wie Dividende, Value, Unternehmensgröße, Multi Faktor oder Schwankungsbreite. Diese Faktoren mit der Gewichtung eines kostengünstigen Passivinvestment zu koppeln nennt man Smart-Beta oder daher auch Faktor-Investment.

Smart-Beta-ETF als Ergänzung

Über strategiegewichtete Indizes sollen bestimmte Anlegerziele besser als über herkömmliche Indizes erreicht werden, z.B. eine Risikosenkung (Minimum Volatility) oder das erzielen einer Überrendite. Im Vergleich zur aktiven Anlage bleiben trotz angewandter Strategie auf den Index die Kosten niedrig. Verlangen Aktive Fonds doch leicht 1-1,7 Prozent für die Verwaltung, so liegen die Gebühren für Smart-Beta-ETFs doch eher im Bereich 0,5 Prozent mit fallender Tendenz.
Smart-Beta-ETFs eignen sich zur Beimischung in Depots oder aber als Basisinvestment, wobei keine automatische Vorteilhaftigkeit erwartet werden darf. Da die Funktionsweisen und Strategien sehr vielfältig sind, sollte auch die Funktionsweise genau studiert werden.

Wir empfehlen gerne eine Auswahl geeigneter ETFs oder Smart-Beta-ETF für Ihr Portfolio, sprechen Sie uns an.