Alle Jahre wieder…verändern sich die Sozialversicherungswerte 2018 und damit die Sozialversicherungsgrößen. Für viele folgen daraus höhere Abgaben und Versicherungsaufwendungen. Für gesetzlich Versicherte Arbeitnehmer ergeben sich höhere Krankenversicherungsbeiträge aber auch ein höherer Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung. Eine kurzfristige Ausnahmeerscheinung dürfte die Senkung des Rentenversicherungsbeitragssatzes von derzeit 18,7 Prozent auf den 18,6 Prozent sein. Bedenkt man die demographische Entwicklung der kommenden Jahre in Deutschland und der damit verbundene drastische Anstieg des Beitragsniveaus zur Rente hätte man vielleicht eher auf eine Absenkung verzichten sollen. Auch die Rentner dürfen sich über eine kräftige über dem Durchschnitt liegende Erhöhung Ihrer Rentenbezüge freuen.

Beitragssätze

Beitragssätze

Die wohl wichtigsten Beitragsbemessungsgrenzen sind die der Renten- und Arbeitslosenversicherung und der Kranken- und Pflegeversicherung. Die erste wird von derzeit 76200,- auf 78000,- Euro angehoben, Zweite steigt auf 53100,- Euro. Was einer prozentualen Erhöhung von 2,36 Prozent bzw. 1,72 Prozent bedeutet. Auch die wichtige Versicherungspflichtgrenze der Krankenversicherung wird um 3,13 Prozent auf dann 59400,- Euro angehoben, diese Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG), ist für Wechselwillige in die Private Krankenversicherung (PKV) von wichtiger Relevanz. Sicherlich werden auch einige bereits PKV Versicherte von den Grenzen eingeholt.

Beitragsbemessungsgrenzen.

Beitragsbemessungsgrenzen