Du bist wegen der aktuellen Situation schon einige Tage im #HomeOffice. Du bist es nicht gewohnt und den Arbeitsalltag zu Hause zu verbringen, dann haben wir einige Tipps für Dein HomeOffice um es produktiver zu gestalten. Richtige Vorbereitung und Selbstdisziplin sind für effektives Arbeiten wichtig. Es gibt viele Quellen der Ablenkung in den eigenen vier Wänden.

Bildquelle: pixabay.com – @ kaboompics

Absprachen treffen

Vielleicht musstest Du überstürzt und zum ersten Mal ins #HomeOffice, dann ist eine verbindliche Absprache mit den Kollegen und dem Arbeitgeber wichtig. Legt verbindliche Meetingzeiten fest, und die exakten Kommunikationskanäle, z.B. Chats, E-Mails, Cloudcomputing und so weiter. Wir setzen für das #HomeOffice und die Beratung unserer Mandanten häufig die Onlineberatung oder Onlinekonferenz ein.

Setze auf das richtige Equipment

Nicht jeder verfügt über das passende Equipment zu Hause. Hast Du ein Notebook auf dem Stand der Technik und einen passabel schnellen Internetanschluss? Das ist nicht immer selbstverständlich. Sind Deine benötigten Programme und die Software vorhanden oder auch eine möglicherweise notwendige Hardware wie beispielsweise ein Drucker. Wahrscheinlich brauchst Du das ohnehin für das #Homeschooling mit Deinen Kindern. An ein Headset gedacht? Beim Fehlen einiger Technik besprich Dich mit Deinem Arbeitgeber.

Dein Arbeitsplatz

Für einen auf Dauer eingesetzten Heimarbeitsplatz gibt es strenge Regeln, diese sind aktuell wahrscheinlich nicht alle zu erfüllen, dennoch solltest Du ein Mindestmaß an Ausstattung vorhalten. Der ergonomische und verstellbare Bürostuhl ist wichtig, die Sitzposition und die Blickrichtung auf einen Computer sind nur einige wichtige Punkte. Die Beleuchtung ist ebenfalls ein Aspekt. Eventuell kannst Du auch Mobiliar aus dem Büro beziehungsweise Deiner Arbeit mit nach Hause nehmen. Wir haben Kollegen, die als erstes Ihren Bürostuhl mit nach Hause genommen haben.

Schaffe Dir Dein Reich

Das Arbeiten von der Couch oder aus dem Bett heraus ist nicht sinnvoll. Lege Dir einen eigenen Raum oder zumindest einen abgegrenzten Bereich zu, von wo aus Du arbeiten willst. Du kannst denn Arbeitsplatz auch optisch durch eine Stellwand vom Privatbereich abtrennen. Deine Disziplin und Arbeitsmoral dürfte damit deutlich gestärkt werden.

Behalte Deinen Rhythmus

Nicht nur beim Tanzen ist Rhythmus wichtig, auch beim täglichen Ablauf des Arbeitsalltags ist es förderlich, wenn Du Dich an Deine gewohnten Arbeitszeiten hälst.

Tipp: Kleide Dich entsprechend! Die Jogginghose sollte besser nicht zum Einsatz kommen. Es muss nicht das Kostüm oder der Anzug mit Krawatte sein, aber ein Mindestmaß an Kleidung fördert definitiv die Produktivität. Also zieh den Pyjama aus.

Tipps für Dein HomeOffice : Zeiten

Neben dem Abgleiten in die Bequemlichkeit besteht auch die Gefahr des Überarbeitens. Du bist rund um die Uhr erreichbar und arbeitest auch „am Wochenende was weg“. Das sollte auf keinen Fall passieren. Lass Dich nicht verleiten und führe einen Zeitplan ein, an welchen Tagen und Uhrzeiten Du arbeitest und welche ausschließlich für private Zwecke sind. Lass letztgenannte dann auch Deine Familie und Freunde wissen, damit Du weniger abgelenkt wirst. Das gilt dann natürlich auch für Deine Haustiere, die sich vielleicht über Deine ständige Anwesenheit ebenfalls freuen.

Sicher kanntest Du all diese Tipps für Dein HomeOffice, aber es kann auch nicht schaden diese nochmals zu reflektieren.