Die Möglichkeiten für eine Geldanlage sind im Jahr 2022 nicht weniger geworden. Den Überblick über seine Finanzen zu behalten ist bei der Masse an Möglichkeiten nicht leicht. Aktien, Fonds, ETFs, Gold oder Immobilien sind neben klassischem Festgeld oder Tagesgeldkonten Optionen. Mit unseren 5 Tipps zur Geldanlage 2022 hast Du Dein Geld im Griff. Zuerst ein kurzer spannender Überblick über Geldanlagetipps mit anschließenden ausführlichen Details.

Geldanlagetipp 2022 in Kürze

  • Erfasse Deinen Status Quo über Schulden und Vermögen, idealerweise mit einer privaten Vermögensbilanz
  • Streue Deine Anlagen breit. Diversifiziere Dein Wertpapierdepot und alle Deine Anlageklassen. Auf einem Bein allein, steht man nicht gut! Eine ausgezeichnete Vermögensberatung kann Dir hier helfen.
  • Sichere Deine kurzfristige Liquidität mit einem Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto. Als Daumenregel gilt, immer das 2- bis 3-fache Monatsnetto
  • Unsere Empfehlung zur Geldanlage 2022: Baue ein langfristiges Vermögen mit einem ETF Fondssparen auf. Die Zeit und der langfristige Zinseszinseffekt unterstützen Dich dabei.

Kapitalmärkte und Börse sind Renditetreiber

Mit der Niedrigzinsphase und der aktuell hohen Inflation hat das klassische Sparbuch endgültig ausgedient. Festgelder oder Bausparverträge lohnen längst nicht mehr. Klassische Renten oder Lebensversicherungen sind aus der Zeit gefallen oder mit höheren Kosten verbunden. Wer sein Geld auf einem Konto parkt wird sogar mit einem Verwahrentgelt oder Negativzinsen bestraft. Nicht erst seit 2022 ist eine Geldanlage in Aktien attraktiv. Wer beispielsweise seit 1928 in den US-amerikanischen Dow Jones investiert hat erzielte eine Jahresrendite von rund 12 Prozent. Der Dow-Jones ist einer der ältesten Aktienindizes weltweit und bildet die 30 größten amerikanischen Industrieunternehmen ab. Eine Investition in den Kapitalmarkt speziell über ETFs kann lukrativ sein, und sollte als Basisinvestment in keinem Depot fehlen.

Geldvermögen von 7,7 Billionen Euro

Das Gesamtvermögen deutscher Haushalte wird auf rund 7,7 Billionen Euro geschätzt. Ein Großteil liegt auf zinslosen Konten oder geringverzinsten Festgeldern geparkt. Die Deutschen sind mehrheitlich skeptisch beim Thema Geldanlage an der Börse. Verlustängste und Börsencrashs sind fest in den Köpfen verankert. Dabei ist eine Kapitalmarktanlage nicht zwingend risikoreich. Geldanleger können je nach Anlegertyp sicherheitsorientiert bis chancenorientiert investieren. Eine gelungene Vermögensberatung und Vermögensstrategie bietet ein abgestimmtes Verhältnis für jeden Anleger.

Geldanlagetipp 1: Bereinige teure Schulden.

Ein Dispokredit kann leicht zweistellige Dispozinsen haben. Freies Geld sollte zunächst in die Tilgung teurer Kredite fließen. Alternativ kann eine Umschuldung in Betracht kommen. Sind Kredite teurer als Anlagerenditen, macht eine Geldanlage erst mal wenig Sinn.

Eine Vermögensübersicht in Form einer Vermögensbilanz mit einer Aufstellung von Kreditzinsen und Anlagerenditen verschafft Dir einen Überblick. Die zusätzliche Bewertung von Immobilien, der Altersvorsorge oder Wertgegenständen kann in eine Bilanz des privaten Haushalts einfließen.

Geldanlagetipp 2: Ziele und Verfügbarkeiten ermitteln

Bei Anlagen an den Kapitalmärkten oder einer Immobilie als Kapitalanlage, solltest Du Deine Investition länger entbehren können. Ermittle die Verfügbarkeiten für die Geldanlage. Mindestens mittelfristig sollte komplett darauf verzichtet werden können. Kurzfristige Verfügbarkeiten sind oft schwierig oder bei einer ungünstigen Kursentwicklung wenig vorteilhaft. Gewinne und Renditen werden mittel- bis langfristig erzielt.

Ermittle Deine Ziele! Welche Summe willst Du innerhalb welchem Zeitraum erzielen? Wie lange kannst Du Dein Geld entbehren? Deine Anlageziele sind entscheiden für die Art der Geldanlage. Kurz-, mittel oder langfristige Geldanlagen sollten zu Deinen Zielen „matchen“. Eine Anlage in ETFs oder Investmentfonds macht beispielsweise nur Sinn, wenn Du mehrere Jahre als Anlagehorizont mitbringst. Kurzfristig kann oft auch ein Buchverlust auftreten, der sich kurzfristig bei einem Geldbedarf realisiert. Immobilien sind von Natur aus wenig mobil und kurzfristig verfügbar und lohnen sich nur bei längerfristigen Anlagezielen.

Geldanlagetipp 3: Diversifiziere Dein Geld

Wer sein Geld streut reduziert Verluste. Diese alte Börsenweisheit gilt universell immer. Eine einzelne Anlage in Einzeltitel ist spekulativ und nervenaufreibend. Clevere Geldanleger diversifizieren in Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Gold oder Immobilien als Kapitalanlage. Eine breite Streuung verteilt das Anlagerisiko. Verluste aus einem Bereich werden durch Gewinne aus anderen Geldanlagen aufgefangen. Eine geringe Korrelation zwischen Kapitalmärkten und Immobilien besteht und bietet zusätzlichen Schutzeffekt.

Fehlende Versicherungen können teuer werden

Behalte den Überblick über Deine Versicherungen vor einer Geldanlage. Eine fehlende Absicherung gegen schwere Krankheit oder Unfall kann extrem teuer werden. Im schlimmsten Fall können fehlende oder falsche Versicherungen die Existenz kosten. Eine Arbeitskraftabsicherung mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung, eine Risikolebensversicherung für die Familie sind ebenso Pflicht, wie das bestehen einer einfachen Privathaftpflichtversicherung. Geldanlage ist wie ein Haus: Du kannst Deinen Dachstuhl erst ausbauen, wenn Dein Keller und das Fundament steht. Sichere und überprüfe Deine Policen, damit im Schaden, Dein Haus bzw. Deine Geldanlage nicht einstürzt. Stelle das Thema Geldanlage 2022 auf ein sicheres Fundament.

Geldanlagetipp 4: Behalte die Kosten im Auge

Die Gebühren einer Geldanlage unterscheiden sich teilweise stark. Aktive Fonds liegen in den Gebühren oft mehrfach höher als passive Indexfonds oder ETFs. Achte auf die Kosten von Finanzprodukten und Frage die Emittenten explizit nach einer Gebührenaufstellung.

Eine alten Kaufmannsregel besagt: Im Einkauf liegt der Gewinn.

André Perko, Finanzberater Frankfurt bei FINANCEDOOR

Wer also mit geringeren Gebühren über einen längeren Zeitraum auskommt kann viele hundert Euro sparen. Fonds gibt es für laufende Verwaltungsgebühren von z.B. 1,5%, ETFs für laufende Kosten von 0,1 bis 0,3 Prozent. Eine professionelle Vermögensverwaltung muss immer einen Mehrwert für den Anleger liefern. Prüfe daher die Performancehistorie und die Managementgebühren der verwalteten Anlagen.

Robo-Advisor sind ungenügend

Eine Geldanlage an der Börse kann über ETFs kostengünstig erfolgen. Ein Sparplan hilft bei einem gezielten Vermögensaufbau. Robo-Advisor sind hier seit einigen Jahren in aller Munde. Sie versprechen die automatisierte Auswahl geeigneter Fonds, und wollen dem Anleger die eigene Suche nach den passenden ETFs ersparen. Hierfür wird ein Gebühr für die technische Umsetzung verlangt. Als Einstieg in die Welt der börsengehandelten Kapitalanlagen, ist der Robo-Advisor geeignet. Besser als der heimische Bankberater, der meist darauf bedacht ist die bankeigenen Investmentfonds seiner „einen“ Kapitalanlagegesellschaft zu vertreiben in Form der Anlagevermittlung. Diese einseitige Bankberatung steht im Widerspruch zu den möglichen mehr als 400 verfügbaren Kapitalanlagegesellschaften weltweit.

Ein Robo-Adviser ist hier freier in der Auswahl der Geldanlage. Allerdings beschränkt er sich meist auf eine Einteilung in standardisierte Anlegertypen und ein Kapitalmarktinvestment. Was ist allerdings die individuellen Lebensumstände betrifft, ist der Rat zu kurz. Eine grundsätzliche Aufteilung in Altersvorsorge, Kapitalanlage, Immobilien unter Berücksichtigung der persönlichen Lebensumstände und Einkommenssituation kann ein Robo-Advisor nicht leisten. Eine professionelle Finanzplanung unabhängig von einem bestimmten Finanzprodukt kann nur eine unabhängige Finanzberatung leisten, womit wir zum folgenden Tipp kommen:

Geldanlagetipp 5: Investiere in Know-How

Ein wichtiger Tipp zur Geldanlage 2022 ist das Investment in einen unabhängigen Finanzberater.  Ein freier Berater ist keiner Bank oder einem bestimmten Anlagekonzept verpflichtet. Mit einem neutralen Blick auf die Gesamtsituation des Anlegers wird ein Finanzplan entwickelt, in welchen alle persönlichen Lebensumstände einfließen: Familien und Einkommenssituation, genau so wie Absicherung und bestehende Geldanlagen. All umfassend und weit über einzelne Produktklassen hinausgehend wird eine individuelle Finanzstrategie entwickelt. Im Rahmen eines solchen Finanzkonzepts kann eine Geldanlage an der Börse empfohlen werden, genau so wie alternative Anlageklassen. Eine unabhängige Finanzberatung ist ergebnisoffen.

Besonders komfortabel ist die mögliche Umsetzung der Finanzempfehlungen mit dem Finanzberater. Neben einer Strategie wird in der Regel auch eine Empfehlung zur Umsetzung empfohlen. Die meisten Verbraucher:innen wünschen sich neben einem fundierten Rat nicht selten auch  eine sofortige Umsetzung mit Unterstützung. Berater:innen bewahren ihre Kunden vor kostspieligen Fehlern. Eine Investition in Finanzberatung ist daher günstiger als ein teurer Anlagefehler. Geldanlageberater:innen sorgen durch eine Begleitung über die Zeit für eine Disziplin. Die Disziplin der konsequenten Zielverfolgung. Die Welt der Geldanlage ist dynamisch und durch äußere Einflüsse geprägt. Mediale Berichterstattung verunsichert Anleger:innen. Gut, wenn hier die Kompetenz von unabhängigen Finanzberater:innen zurück gegriffen werden kann.

Der Wert einer Geldanlageberatung

Wieviel ist eine Geldanlageberatung eigentlich wert? Das kommt darauf an. Schützt Sie vor windigen oder unseriösen Anlagen, ist Sie unendlich viel wert. Bietet die Geldanlageberatung 2022 aber einen konkreten Mehrwert im Vergleich zur Selbstanlage oder einem Robo-Advisor? Kann ein solcher Wert beziffert werden?

Studien beziffern das sogenannte Adviser Alpha auf rund 3% p.a.

Wert einer Geldanlageberatung

Anleger:innen schätzen hierbei besonders:

  • Den Support bei der langfristigen Planung
  • Die Hilfe bei konkreten Anlageentscheidungen
  • Die persönliche Beziehung mit Berater:in
  • Verständliche Kommunikation und klare Aussagen
  • die Investmentkompetenz
  • „richtige“ Vermögensaufteilung in einen Gesamtkontext

Durch eine faire Honorarberatung werden die Interessen der Geldanleger:innen bestmöglich berücksichtigt. Eine Vergütung der Berater:in erfolgt direkt durch die Anleger:in, ein Verkaufsinteresse behindert dadurch nicht die Anlageberatung. Fehlanreize werden vermieden.