Private Unfallversicherung

Unfallversicherung Frankfurt | es kann jeden treffen

Schutz mit der privaten Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung schützt vor den finanziellen Folgen eines Unfalls. Ein Unfall kommt plötzlich: in Freizeit oder Beruf, gut wenn eine Unfallversicherung zumindest die finanziellen Folgen mildert. Der Gesetzgeber hat mit einer Reihe von Versicherungspflichten für eine elementare Absicherung des Einkommens gesorgt. Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung reichen in der Regel aber nicht aus. Ein Unfall kann jedem passieren, die Folgen können schwerwiegend sein. Die gesetzliche Lohnfortzahlung im Krankheitsfall reicht aber nur für ein paar Monate. Berufsunfähigkeitsschutz wurden für jüngere Versicherte abgeschafft und durch die leistungsschwächere Erwerbsminderungsrente ersetzt. Die private Unfallversicherung ist daher sehr wichtig, Informationen und kompetente Beratung durch einen unabhängigen Versicherungsmakler zu den Inhalten und Unterschieden der verschiedenen Unfallversicherer.

Ein Unfall ist meist Privatsache.

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (dguv.de) leistet lediglich, wenn sich der Unfall während der Arbeit oder in der Schule ereignet. Mehr als 75% aller Unfälle ereignen sich allerdings während der Freizeit. Die private Unfallversicherung gilt rund um die Uhr und überall, sei es im Beruf, Freizeit oder im Straßenverkehr. Die zuständige Berufsgenossenschaft ist Träger der Gesetzlichen Unfallversicherung für einzelne Gewerbezweige. Unternehmen sind Pflichtmitglieder. Private Anbieter bieten eine freiwillige Versicherung an.

Leider können diese Inhalte bei deaktivierten Cookies nicht angezeigt werden.

Diesen Cookie zulassen

Private Unfallversicherung Tarifrechner

Bausteine der Privaten Unfallversicherung

Die Private Unfallversicherung sollte nur gegen die finanziellen Risiken einer Invalidität absichern. Weitere Bausteine, die in Unfallversicherungen enthalten sein mögen, lassen sich durch andere Versicherungen besser, beziehungsweise umfassender absichern. Beispiel: Der Todesfallschutz ist bei einer Unfallversicherung immer auf den Fall beschränkt, dass der Tod durch einen Unfall verursacht wird. Die Risikolebensversicherung deckt dagegen den Unfalltod genauso ab wie den Tod aufgrund von Krankheit. Eine Unfallversicherung sollte umso höhere Leistungen bieten, je schwerer der Grad der Invalidität ist.

Altverträge überprüfen lassen

FinanzTest 7/2021 empfiehlt:

"Wer länger unfallversichert ist, sollte seinen Vertrag prüfen lassen. Ein Wechsel kann Geld sparen oder höhere Auszahlungen bringen."

3 Tipps zur Privaten Unfallversicherung 2021

  • Hohe Progression wählen. Je höher der Grad der bleibenden Invalidität, desto mehr Leistung erhältst Du. In der Regel steigen Tarife linear bis zu einer Versicherungssumme von 25 Prozent an. Anschließend steigt die Versicherungsleistung überproportional an, und erreicht je nach Progression ein Vielfaches der vereinbarten Grundsumme. Üblich sind Progressionen von 500 Prozent, 350 Prozent oder 225 Prozent. Manche Privaten Unfallversicherer liegen darüber oder dazwischen. Wichtig dass Du deutlich mehr als in einem linearen Tarif bekommst. Beispiel: Bei einer Grundsumme von 100.000,- Euro und einer Progression von 350 Prozent bekommst Du maximal 350.000,- Euro Unfallleistung.

  • Auf hohe Grundsumme achten. Die Versicherung muss in der Basissumme ausreichend hoch versichert werden. Niedrige Summen bringen bei einem kleinen Invaliditätsgrad wenig und bei hohen Graden zu wenig finanzielle Hilfe. Du benötigst aber im schlimmsten Fall eine hohe Leistung für invalidengerechte Umbaumaßnahmen oder den Umbau Deines Autos.

  • Gliedertaxe nach beruflicher Tätigkeit wählen. Wieviel Prozent die Private Unfallversicherung bei einem Invaliditätsgrad zahlt regelt die Gliedertaxe. Ist ein Körperteil dauerhaft beeinträchtigt gibt es den Invaliditätsgrad in Prozent, den die Gliedertaxe vorsieht. In Abhängigkeit des Berufs sollte hier ein Augenmerk auf bestimmte Körperteile gelegt werden. Es gibt beispielsweise spezielle Gliedertaxen für Heilberufe oder Gliedertaxen für Berufe die speziell auf Ihre Handfertigkeiten angewiesen sind. Dort werden dann die vereinbarten Grade erhöht. Beispielsweise sehen die Musterbedingungen des GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft für einen Zeigefinger 10 Prozent vor, speziellere Gliedertaxen für Hände aber zum Teil 20 oder 30 Prozent.

Gliedertaxe (AUB2014) des GDV

Körperteil

Prozent

Arm

70%

Arm oberhalb des Ellenbogen

65%

Arm unterhalb des Ellenbogen

60%

Auge

50%

Ohr

30%

Geruchssinn

10%

Geschackssinn

5%

Hand

55%

Daumen

20%

Zeigefinger

10%

andere Finger

5%

Fuß

40%

Großer Zeh

5%

Bein über Mitte Oberschenkel

70%

Bein bis Mitte Oberschenkel

60%

Bein unterhalb Knie

50%

Bein bis Mitte Unterschenkel

45%

Invaliditätsgrade in Grundtarifen

Gliedertaxe in der Privaten Unfallversicherung

Was ist eigentlich ein Unfall?

Was ein Unfall nach den Bedingungen einer privaten Unfallversicherung ist, wird von Verbrauchern häufig falsch verstanden. Nicht allein der Unfall ist entscheidend, sondern auch die dauerhafte Beeinträchtigung als Folge des Unfalls, sprich Invalidität. Für Versicherungen ist der Unfallbegriff: ein plötzlich von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis, was unfreiwillig zu einer Gesundheitsschädigung führt. vor einer Versicherungsleistung müssen noch weitere Punkte erfüllt sein, so darf kein Ausschluss in den Bedingungen vorliegen: zum Beispiel gelten Bewusstseinsstörungen in Folge von Alkohol oft als Ausschluss. Auch Infektionen und Vergiftungen sind in der Regel ausgeschlossen. Gute Tarife sehen allerdings Einschlüsse für Borreliose in Folge eines Zeckenbisses vor. Fristen für die Unfallmeldung müssen eingehalten werden. Es kann lange dauern bis klar ist, ob eine bleibende Beeinträchtigung vorliegt. Oft werden lange Behandlungen, Rehas und Anschlussheilbehandlungen durchgeführt, ist dann die Meldefrist verstrichen, kann eine Unfallversicherung von der Leistung frei bleiben. Daher gilt, je länger die Meldefrist ist, desto besser für den Versicherten.

Beruf und risikoreiches Hobby

Dein Beruf spielt in der Beitragskalkulation der Unfallversicherer eine Rolle. Gehst Du einem gefahrträchtigen Beruf nach, ist das Risiko eines Unfalls höher und damit auch Dein Beitrag in der Unfallversicherung. Zum Beispiel zahlt ein Gerüstbauer mehr für seinen Vertrag, als ein kaufmännischer Sachbearbeiter. In den Anträgen zur Privaten Unfallversicherung gibt es meist Fragen nach gefährlichen Hobbies, wie Bergsteigen, Paragliding, Freeclimbing oder Motorsport. Klar liegt die Wahrscheinlichkeit einer schweren Verletzung in diesen Bereichen höher. Ein Fallschirmsprung oder ein Tauchgang in große Tiefen ist sicher gefährlicher als ein Schachspiel, weshalb die Anbieter hier Risikozuschläge auf die Normalprämien erheben. Wichtig ist, dass Du wahrheitsgemäße Angaben machst, da ansonsten später die Gefahr einer Nichtleistung besteht.

Vorerkrankungen und Mitwirkung in der Privaten Unfallversicherung

Besteht bereits vor einem Unfall eine Krankheit oder Beeinträchtigung des Körperteils können schlechtere Tarife einen Abzug in der Versicherungsleistung vorsehen. Besteht zum Beispiel bereits krankheitsbedingt Arthrose und es kommt nach einem Unfall zur Invalidität, kürzt der Versicherer den Invaliditätsgrad oder die Versicherungssumme um den Anteil der Mitwirkung der Vorerkrankung. Die meisten Tarife sehen hier eine Nichtberücksichtigung bis 25, 40, 60 oder gar 100 Prozent vor. Besser ist es, einen Tarif ganz ohne Anrechnung einer Vorerkrankung zu besitzen. Seit einigen Jahren gibt es Tarif, die dies vorsehen. Die Anzahl der Unfallversicherer die hier auf den Mitwirkungsanteil verzichten wächst beständig.

Nachhaltige Unfallversicherung

Es gibt grüne Unfallversicherungen, welche speziell den nachhaltigen Versicherungskunden ansprechen. Die Verträge sehen eine nachhaltige Kapitalanlage vor, oder das Pflanzen eines Baumes pro Vertragsabschlusses. Weitere soziale Bausteine sind in einer grünen Unfallversicherung enthalten. Gerne informieren wir Dich hierüber.

Test der privaten Unfallversicherung

Tests, Ratings oder Vergleiche zur Unfallversicherung sind mit Vorsicht zu genießen. Oftmals werden pauschale Annahmen unterstellt oder nur für bestimmte Berufe getestet. Dennoch liefern Sie erste Hinweise auf die Qualität von Tarifen. Wir bieten den Testsieger der Stiftung Warentest – Finanztest – der Ausgabe 7/2021 ebenso an, wie viele weitere günstige Premiumtarife.

Beste Private Unfallversicherung Frankfurt finden

Die private Unfallversicherung ist komplex und kompliziert. Die gesetzliche Unfallversicherung allein reicht nicht. Gute Tarifbedingungen lassen sich für einen Laien meist nur schwer identifizieren. Deshalb bieten unsere Unfallversicherungsexperten in Frankfurt am Main vor Ort eine individuelle Tarifberatung zum passenden Versicherungsschutz an. Ein Web-Video-Meeting ist ebenfalls möglich. Dabei berücksichtigen wir Versicherungsbedingungen und persönliche Aspekte, wie Beruf, Hobby oder risikoerhöhende Vorerkrankungen. Zusätzlich überprüfen wir auch bestehende Verträge auf Optimierungspotenzial, damit Du up-to-date bist, oder nicht zu viel für Deine Versicherung bezahlst. Ein unabhängiger Tarifvergleich bietet oft enormes Einsparpotenzial, gerade wenn die bestehende Unfallversicherung von einem Versicherungsvertreter einer einzigen Versicherung stammt.

Mehr erfahren: Jetzt Erstgespräch vereinbaren!

"Gute unabhängige Beratung zu Neu- und Altverträgen."

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Kontrollzentrum.