Das 3-Schichtenmodell der Altersvorsorge stellt eine grundlegende Struktur für die Organisation der Altersvorsorge in Deutschland dar. Diese Modell gliedert sich in drei Schichten, die jeweils unterschiedliche Vorsorgeformen beinhalten. Vor der Einführung des Altersvermögensgesetzes sprach man vom 3-Säulen-Modell. Jede Schicht erfüllt dabei bestimmte Funktionen und bietet verschiedene Möglichkeiten zur Absicherung im Alter.

Aus Säulen wurden Schichten.

André Perko, Finanzberater

Die erste Schicht: die gesetzliche Rentenversicherung

Die erste Schicht des 3-Schichtenmodells beinhaltet die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) und die sogenannte Basisrente oder Rürup-Rente. Die gesetzliche Rente bildet die Basis der Altersvorsorge und ist für alle Arbeitnehmer in Deutschland obligatorisch. Die gesetzliche Rentenversicherung wird über Beiträge aus Lohn- und Gehaltseinkommen finanziert und bietet eine grundlegende Absicherung im Alter. Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung wird sowohl von Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern getragen und beträgt derzeit 18,6% des Bruttoeinkommens (Stand 2024). Die Höhe der späteren Rente richtet sich nach der Anzahl der Beitragsjahre und der Höhe des erzielten Durchschnittseinkommens.

Die erste Schicht: die Rürup-Rente und mehr

In der Basisabsicherung der ersten Schicht befindet sich noch die Rürup Rente 2024, die Beamtenpensionen, die Versorgungswerke einzelner Berufsgruppen, z.B. der Ärzte oder Anwälte und die Landwirtschaftlichen Alterskassen.

Allen Schicht 1 Produkten ist gemein, dass Sie

  • nicht vererbbar
  • nicht beleihbar
  • nicht kapitalisierbar
  • nicht übertragbar
  • nicht veräußerbar

sein müssen. Eine Verwendung außerhalb der Altersvorsorge ist damit ausgeschlossen. Eine Besteuerung erfolgt im Rentenalter als nachgelagerte Besteuerung.

Die zweite Schicht: Die betriebliche Altersvorsorge und die Riester-Rente

Die zweite Schicht des 3-Schichtenmodells ist die betriebliche Altersvorsorge. Diese Schicht ermöglicht es Arbeitnehmern, über ihren Arbeitgeber zusätzlich zur gesetzlichen Rente für das Alter vorzusorgen. Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) kann unterschiedliche Formen haben, wie beispielsweise die Direktversicherung, die Pensionskasse oder die Pensionsfonds. Bei der betrieblichen Altersvorsorge werden Teile des Bruttoeinkommens steuer- und sozialabgabenfrei in die Vorsorge investiert. Dadurch können Arbeitnehmer von steuerlichen Vorteilen profitieren und ihre Altersvorsorge aufstocken.

Die Riester-Rente ist staatlich gefördert und basiert auf Zulagen und Steuervorteilen. Ein Vertrag ist in verschiedenen Formen möglich, u.a. auch in Form eines ETF Riester Vertrags.

Die dritte Schicht: die private Altersvorsorge

Die dritte Schicht des 3-Schichtenmodell der Altersvorsorge besteht aus der privater Altersvorsorge. Hierzu zählen alle individuellen Vorsorgemaßnahmen, die außerhalb der ersten und zweiten Schicht getroffen werden. Private Altersvorsorge kann beispielsweise in Form der privaten Rentenversicherung oder einer ETF Rentenversicherung gemacht werden. Das Anlegen in Immobilien z.B. einer Eigentumswohnung für die Altersvorsorge zählt ebenfalls zur 3. Schicht. Die private Altersvorsorge bietet die Möglichkeit, individuelle Bedürfnisse und Ziele in der Vorsorge zu berücksichtigen. Sie ermöglicht eine zusätzliche Absicherung im Alter und kann die Versorgungslücke, die durch die gesetzliche Rente und betriebliche Altersvorsorge nicht geschlossen wird, zu schließen.

Ertragsanteilsbesteuerung der dritten Schicht

Bei einer privaten Rentenversicherung oder Kapitallebensversicherung der 3. Schicht sind nur 50% des Ertrags steuerpflichtig, wenn Sie nach dem 1.1.2005 abgeschlossen wurde. Vorausgesetzt der Vertrag lief 12 Jahre und die Auszahlung erfolgt frühestens mit Vollendung des 62. Lebensjahres. In den Vorjahren galt noch eine volle Steuerfreiheit.

Vor- und Nachteile des 3-Schichten Modells der Altersvorsorge

Jede Schicht bietet besondere Vorteile für die Altersvorsorge. So ist die erste Schicht mit der lebenslangen Rentenzahlung der gesetzlichen Rentenversicherung oder den steuerlichen Privilegien besonders für Steuerzahler interessant oder für Rentensparer die auf eine sichere Zahlung Wert legen. Die Steuer- und Sozialabgaben Vorteile der Schicht 2 locken viele Arbeitnehmer oder bei Riester besonders kinderreiche Familien. Die Schicht 3 Produkte bieten dagegen eine maximale Flexibilität, da die Menschen frei entscheiden können, wie viel sie sparen und in welche Anlageform sie ihr Geld investieren möchten. Allerdings gibt es auch einige Nachteile, wie zum Beispiel das Risiko von Verlusten bei Kapitalanlagen, z.B. bei Investitionen in einen ETF Sparplan oder Fondssparplan. Ein besonderer Vorteil ist die Notwendigkeit, sich selbst um die finanzielle Absicherung im Alter kümmern zu können.

Eine gute Altersvorsorge-Strategie nutzt mehrere Schichten oder Produkte. Eine Streuung ist generell gut.

FINANCEDOOR GmbH

Ein weiterer Nachteil des 3-Schichtenmodells insgesamt ist die Komplexität, die für viele Menschen schwer zu verstehen sein kann. Die verschiedenen Schichten und die damit verbundenen Vorsorgeprodukte können verwirrend sein, insbesondere für Personen ohne Fachkenntnisse auf dem Gebiet der Altersvorsorge. Zudem können sich die Regeln und Gesetze im Laufe der Zeit ändern, was die Planung und Umsetzung der Altersvorsorge erschwert. Eine Ruhestandsplanung durch einen Fachmann, z.B. einen Versicherungsberater kann sich hier besonders auszahlen.

Fazit zum 3-Schichten-Modell der Altersvorsorge

Das 3-Schichtenmodell der Altersvorsorge bietet eine strukturierte Orientierung für die persönliche Vorsorgeplanung. Es ermöglicht eine ausgewogene Absicherung im Alter und berücksichtigt die verschiedenen Vorsorgeschichten.

Eine Kombination aus allen drei Schichten kann dabei helfen, die individuellen Bedürfnisse für gute Altersvorsorge abzudecken. Es ist jedoch wichtig, die persönliche Situation und die eigenen Ziele zu berücksichtigen, um die optimale Vorsorgestrategie zu entwickeln. Was ist die beste Altersvorsorge, kann durch eine unabhängige Beratung durch einen Versicherungsmakler oder einen unabhängigen Finanzberater geklärt werden. Dieser Experte kann sehr hilfreich sein, um die individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten zu analysieren und eine maßgeschneiderte Vorsorgestrategie fürs Alter zu entwickeln.