Blog Finanzberatung

der FINANCEDOOR GmbH

Soli-Ersparnis Rechner 2021

Soli Ersparnis Rechner 2021 zeigt: Musst du weiterhin zahlen oder nicht?

Bei dem Solidaritätszuschlag handelt es sich um eine sogenannte Ergänzungsabgabe. Sie wird als Steuer zur Köperschafts- und Einkommensteuer erhoben. Für viele Verbraucher ist sie ein Ärgernis, denn sie erhöht die Steuerabgaben. Doch es gibt eine gute Nachricht für dich: Die Soli Abschaffung 2021 steht an. Ob du den Solidaritätsabschlag weiterhin zahlen musst, zeigt dir der Soli Ersparnis Rechner 2021.

Was steckt hinter dem Soli?

Die Geschichte des Solis ist länger, als so mancher denkt. Er ist bereits 1991 eingeführt worden, um die Zusatzausgaben der Bundesrepublik einmalig zu stärken. Damals lag der Zuschlag bei 7,5 % der Einkommensteuer. Doch aus dem einem Mal wurden etliche Male. Seit 1995 ist es ein unbefristeter Aufschlag auf die zu entrichtende Einkommensteuer. Dies ist mit der Wiedervereinigung von Ost- und West-Deutschland begründet worden. Grundsätzlich beläuft sich der Solidaritätsaufschlag auf 5,5 % der individuellen Einkommensteuer – das ist seit 1998 so. Die Freigrenze beläuft sich auf 972 Euro bei Einzelveranlagung und auf 1.944 Euro bei Zusammenveranlagung.

Was ist mit der Soli Abschaffung 2021 gemeint?

Die Bundesregierung hat das Ziel, mit der Soli Abschaffung im Jahr 2021 die Gering- und Mittelverdiener zu entlasten. Aus diesem Grund wird die Freigrenze deutlich angehoben:

  • einst 972 Euro, jetzt 16.956 Euro (bei Einzelveranlagung)
  • einst 1.944 EUR, jetzt 33.912 Euro (Zusammenveranlagung).

Bildquelle: stock.adobe.com #274116144 @Proxima Studio

Immobilienfinanzierung in Corona

Immobilienfinanzierung in Corona

Baufinanzierung in Corona: Das bedeutet das Virus für Deine Immobilienfinanzierung

Du wolltest Dir eigentlich Deinen Traum vom Eigenheim erfüllen, doch dann kam Dir Corona mit all den finanziellen Auswirkungen in die Quere? Oder läuft Deine Finanzierung schon länger, ist aber nun aufgrund der Covid-19-Krise in Gefahr? Dann ergeht es Dir wie vielen anderen künftigen Eigenheimbesitzern, für die der Traum vom eigenen Haus sogar erst einmal platzt. Ob Banken auch während Corona noch Darlehen vergeben oder welche Auswirkungen Kurzarbeit auf Kreditanfragen hat, sind nur zwei von vielen Fragen, die sich Kunden zurzeit rund um ihre Baufinanzierung in Corona stellen.

Bildquelle: Alexander Stein – pixabay.com

Auf sinkende Immobilienpreise solltest Du nicht zu sehr hoffen

Viele angehende Häuslebauer hoffen, dass während Corona die Preise für Wohneigentum purzeln. Dazu passt, dass die Nachfrage nach Wohnimmobilien tatsächlich etwas gesunken ist, seit Covid-19 die Weltbühne betreten hat. Dies überrascht auch nicht, schließlich haben viele Bürger mit Einnahmeausfällen zu kämpfen, weshalb sie ihre Pläne für den Wohnungs- oder Hauskauf aufschieben. Trotzdem ist das zur Verfügung stehende Angebot kleiner als die Nachfrage. Aus diesem Grund solltest Du nicht allzu sehr darauf vertrauen, dass die Immobilienpreise dauerhaft sinken. Zwar ist es möglich, dass in bestimmten Regionen während Corona je nach Objekt weniger bezahlt werden muss. Aber: Nach Krisen steigen die Preise für Immobilien in der Regel dann wieder.

Seite 1 von 31

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén