Rürup-Rente | Experten in Frankfurt

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Rürup-Rente: Vorsorgen und Steuern sparen.

Die staatlich geförderte Rürup-Rente ist eine Private Altersvorsorge. Auch als Basisrente betitelt, baut sie eine lebenslange Rente auf. Die besondere Förderung erhält der Rürup-Sparer vom Gesetzgeber über großzügige Steuervorteile. Die Beiträge sind von Anfang an als Sonderausgaben steuerlich absetzbar. Der anteilige Betrag von 90% von 25046,- Euro in 2020 kann bis zu einer Höhe von 22541,40 Euro von der Steuer abgezogen werden. Damit lassen sich Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer sparen. Bei Verheirateten ist oftmals sogar der doppelte Betrag möglich, das heißt bis zu 50092,- Euro sind steuerwirksam in eine Rürup-Rente zahlbar (im Jahr 2020).
.

Förderung der Rürup-Rente im Jahr 2020

Der Prozentsatz von 90% (Jahr 2020) erhöht sich jährlich um jeweils 2% - ist in 2021 also bereits bei 92% und steigt bis 2025 der volle Betrag erreicht ist. Die nachgelagerte Besteuerung der Basisrente hängt vom Renteneintritt beispielsweise Ruhestandsalter ab. Aktuell (Jahr 2020) beträgt der steuerpflichtige Anteil der Rente 78 Prozent. Ein einmal festgestellter steuerfreier Rentenanteil bleibt konstant. Ansonsten steigt der Besteuerungsanteil pro Jahr bis 2040 (100%) an. Der steuerfreie Anteil der Rürup-Rente wird ab dem Folgejahr des Rentenbezugs als absoluter Freibetrag über den gesamten Rentenbezug festgeschrieben.

Für wen lohnt sich die Rürup-Rente

Die Basisrente oder Rürup-Rente wird oftmals ausschließlich mit Selbständigen oder Freiberuflern in Verbindung gebracht. Für diese bietet sich die Rürup-Rente an, da wenig Alternativen bestehen und die Riester-Rente oder betriebliche Altersvorsorge (bAV) nicht möglich sind. Die Rente ist aber für ALLE zugänglich und lohnt sich insbesondere für gut verdienende Angestellte, Frauen/Männer in der Familie deren Einkommen gering die Familiensteuerlast aber hoch ist, sowie für die Generation 50+. Allen genannten steht ein geförderter Weg offen in den bis zu 50092 Euro gefördertes Volumen eingebracht werden kann. Hat der Sparer bis zum Rentenbeginn nur noch wenige Jahre, kann dennoch ein beachtlicher Beitrag in die Altersvorsorge eingebracht werden.

Tipps zur Rürup-Rente

  • Flexible Beitragszahlung: In die Rürup-Rente ist flexibel einzahlbar. Ein laufender Beitrag kann damit mit einer Sonderzahlung kombiniert werden. Auch eine Jahreszahlung in unterschiedlicher Höhe ist möglich. Diese Einzahlungsmöglichkeiten sind bei schwankenden Einkommensverhältnissen von Vorteil. Selbständige und Freiberufler schätzen dies, genau so wie Angestellte mit Bonizahlungen.

  • Flexible Anlage: Die Anlage innerhalb der Rürup-Rente ist kein staatlicher Topf. Du kannst Deine Anlage frei bestimmen und beispielsweise auf Investmentfonds oder ETFs zurückgreifen. Eine konservative Anlage mit fester Verzinsung oder Garantie ist ebenfalls möglich. Ein wesentlicher Vorteil besteht auch im Verzicht auf die Bruttobeitragsgarantie, die zu Lasten einer Rendite geht.

  • "Super, hier finde ich alle Rürup-Renten Formen und Wege."

  • "Gut, finde ich, dass auch ETF-Rürup-Renten möglich sind."

  • Für meine Basisrente wünsche ich mir eine neutrale Beratung.

  • "Beste Verzinsung und ein sicherer Anbieter sind mir für mein Rente wichtig."

Rürup-Rente und BU

Die Rürup-Rente ist mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) kombinierbar und damit kannst Du für die Rente vorsorgen und gleichzeitig Deine Arbeitskraft absichern. Die Kopplung der Rürup-Rente mit der Berufsunfähigkeit hat den entscheidenden Vorteil der steuerlichen Absetzbarkeit der gesamten Prämien. Meist ist ein selbständiger Arbeitskraftschutz nicht als Sonderausgabe geltend zu machen. In der Kombination zählt der Beitrag aber zu den Altersvorsorgeaufwendungen und ist bis zur Förderhöchstgrenze von 22541,40 Euro im Jahr 2020 absetzbar. Dies ist ein klarer Vorteil.

In der Kombination der BU mit Rürup gibt es aber auch Nachteile. Zuerst ist im BU-Leistungsfall die zustehende Rente voll zu versteuern. Dadurch ergibt sich eine niedrigere Berufsunfähigkeitsrente im Vergleich zu einem alleinig selbständigen Vertrag. Eine wesentliche MInderung die berücksichtigt werden muss, damit der Vorteil der Rürup-Rente nicht in einen Nachteil mündet.

Formen der Rüruprente

Die Auswahl an Formen zur Rürup-Rente sind vielfältig. Es gibt klassische Rentenversicherungen und fondsgebundene Rentenversicherungen als Rürup-Renten. Ein Rürup-Fondssparplan oder eine Rürup-ETF-Rente sind möglich . Fondssparpläne sind sowohl mit aktiven Fonds als auch mit passiven Indexfonds sogenannten ETFs (*Zum Blogbeitrag: "ETFs alleine machen noch keine Strategie") ansparbar. Eine freie Beratung über die Möglichkeiten, Formen und steuerlichen Auswirkungen kann Dir ein unabhängiger Finanzberater bieten. Wir freuen uns Dich zur Rürup-Rente zu beraten.

Voraussetzungen der Rürup-Rente

Der Gesetzgeber macht seine Förderung vom Einhalten gewisser Kriterien abhängig, die sich nahe an der gesetzlichen Rentenversicherung orientieren. Ein Rürup-Vertrag muss eine lebenslange Rentenzahlung vorsehen. Die Ansparsumme ist nicht als Teil- oder Kapitalauszahlung möglich. Die Auszahlung darf nicht vor dem 62. Lebensjahr erfolgen. Die Ansprüche einer Basisrente sind nicht übertragbar, veräußerbar oder vererbbar. Also alles entsprechend der gesetzlichen Rentenversicherung.